Ernst Koller war ein bedeutender Unternehmer, Erfinder und Konstrukteur. Er gründete 1932 eine Metallbaufirma mit Niederlassungen in der Schweiz, Deutschland und Frankreich, von denen welche noch heute in ihren Grundzügen existieren. Nebenbei war Ernst Koller Designer und Regisseur. Mit den über 150 angemeldeten nationalen und internationalen Patentschriften und seinen Erfindungen prägte er weltweit in den unterschiedlichsten Lebensbereichen.

 

 

Lebenslauf von Erst Koller (1900 -2002) Zitat: „Seine Arbeit soll von Sinn erfüllt und in den Dienst eines Ganzen gestellt sein.“ Stationen von Ernst Koller

 

 

1900 Geboren und aufgewachsen in Winterthur
1915-18 Bauschlosserlehre in Töss bei Winterthur
1917 Erste Erfindung: Streckapparat für einen Kollegen, der zu klein war, um Tramführer zu werden
1919 Angestellt bei der Schweiz. Lokomotiv- und Maschinenfabrik in Winterthur
1926 Eintragung des ersten Patents: Schlacken- und Zementsteinmaschine. Tod des Vaters. Koller übernimmt die Rolle des Familienoberhaupts in der fünfköpfigen Familie
1927 Angestellt als Betriebsleiter bei der Firma Volkmer in Basel
  Ausführung Innenausstattung Villa Lilienhof, Basel und Haus Huber, Riehen
1932 Gründung eigener Firma KO-ER in Basel, 22 Angestellte mit Neubau an der Holeestrasse
1934 Heirat mit Hertie Ritter
1940 Aufkommende Metall- und Glasarchitektur mit subtilen, eleganten Profilierungen. Ernst Koller entwickelt neue Konstruktionen für Fenster in Stahl, Bronze und Aluminium
1941 Tragbahre für Armee und Anhänger aus Restmaterial, um Verletzte zu transportieren
1943 Metallbau Koller Lizenzen in England, Afrika, Brasilien, Niederlanden
1947-48 Expansion der Firma KO-ER
1947 „Markforschungsreise“ in Südafrika mit Schweizer Konsul Schumacher. Von Afrika aus sollen andere Einzugsgebiete erschlossen werden. Unterfangen Afrika erwies sich als grosse Entäuschung und gesundheitliches Risiko.
  Rio de Janeiro: Roche-Bau. Die in Basel vorfabrizierten Profile werden in Rio de Janeiro mit eigens entwickelter Hydraulikpressen zum fertigen Rahmen zusammengefügt. System wird noch heute weltweit angewandt.
1948 „Koller Africa Inc.“ Fabrikplanung bei Cape Town wird zu einem Misserfolg. Später Erfolg mit „Afrikageschäft“: Fassadenbau für die Provincal Administration in Pretoria: 100 Aluminium.
1950 Anmeldung von über 100 Patenten. Der Name Ernst Koller und seine Firma KO-ER erobert die Welt der Metallarchitektur.
  Erste Ganzmetallfassade:
  • Fassade für das Centro Svizzero, Mailand
  • Pirelli Hochhaus, Mailand
  • PKZ Gebäude, Bahnhofstr., Zürich
  • Verwaltungsbau Nestlé, Vevey
  • Central Bank of Iraq, Bagdad
1957 25-jähriges Firmenjubiläum
1959 Teilabgabe des Geschäfts und Bau eines Eigenheims in Binningen
1960 Reise nach Afrika als Tourist
1978 World Trade Center, Genf
1980 Endgültiger Rücktritt aus der Firma
1993 Tod der Ehefrau Hertie
1997 300 gängige Profile werden durch vier perfekt aufeinander abgestimmte Profile ersetzt.
2000 Patentantrag für eine Gebäudeskelett-Profilschiene
  Ein einziges Presswerkprofil, mit welchem Bungalows, mehrstöckige Bauten, Schlafstätten, Schulen, Spitäler, Sport- Betriebs- und Lagerhallen rasch und kostengünstig errichtet werden können.
2002 Tod von Ernst Koller
   

Aus Lebenswerk Ernst Koller (1990-2000)